staywithmoria geht in die Verlängerung

staywithmoria geht in die Verlängerung

Wir haben es tatsächlich mit Eurer Hilfe geschafft!!!!

Wir haben es geschafft, genug Hygienepakete, Geschenkepäckchen, Windeln, Zahnbürsten, Zahnpasta, Damenbinden, Feuchttücher, warme Decken und vieles mehr für #staywithmoria gespendet zu bekommen, sodass zwei LKWs voll werden!!!!

Das ist der absolute Wahnsinn!!!! Wir sind unendlich dankbar für eure vielfältige Unterstützung!!! Ihr seid der Hammer!!!

Und so können Anfang Dezember zwei LKWs, vollbeladen mit den #staywithmoria-Sachspenden, nach Griechenland aufbrechen! Einer fährt nach Moria, der andere nach Athen.

Und damit ist ganz klar: die Hilfe wird noch im Dezember bei den geflüchteten Menschen in Griechenland ankommen!!!! Euch allen ein riesiges Dankeschön!

Es gibt nur einen kleinen Wehrmutstropfen: Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und dem damit verbundenen ganz strengen Lockdown in Griechenland, werden wir diese beiden LKWs nicht begleiten können. Es ist zur Zeit leider nicht möglich durch Griechenland zu fahren, geschweige denn, mit den geflüchteten Menschen vor Ort in Kontakt zu kommen oder ihnen unsere Sachen selbst zu überreichen. Das ist zwar wirklich, wirklich schade, aber wir finden es viel wichtiger, dass die Sachen ankommen, als dass wir sie selbst verteilen!

Denn: Wir haben einen Plan B!!!

#staywithmoria geht in die Verlängerung und wir fahren einfach nach Corona nach Griechenland – und unser Traum ist es, dann vielleicht sogar nochmal einen (oder zwei) LKWs – wieder voller Hilfsgüter – zu begleiten. Diese können wir dann selbst an die geflüchteten Menschen verteilen und so mit ihnen in Kontakt kommen. Also alles so wie wir es geplant hatten, nur halt etwas später und hoffentlich etwas mehr 😉!

Und dabei wird weiterhin unser Kooperationspartners gain germany an unserer Seite sein und uns weiterhin unterstützen –

genauso wie wir hoffen, dass #staywithmoria auch weiterhin mit euch rechnen kann!!!!

Ein PODCAST der sich hören lässt

Ein PODCAST der sich hören lässt

Bis die Flasche leer ist – schöner Trinken.

„Wie hilft das Friedberger Burggynasium bei der Krise rundum das Geflüchtetenlager Moria? Weswegen dürfen wir nicht wegschauen? Und wie können wir helfen?

Diesmal wissen wir es genau und trinken eine Flasche Leib und Seele (2019) vom Weingut Bergdolt-Reif & Nett. Viel Spaß beim Hören.“

Leute, das ist wirklich cool. Einfach mal reinhören.
Hier gibt’s was auf die OHREN >>

Vernonika vom #staywithmoria-Team informiert in der Stadtkirche Friedberg

Vernonika vom #staywithmoria-Team informiert in der Stadtkirche Friedberg

Vernonika vom #staywithmoria-Team informiert in der Stadtkirche Friedberg

Nach den Brand im Flüchtlingslager von Moria wollten wir Schüler*innen des Burggymnasiums Friedberg gerne etwas dazu beitragen, um die Lage im neuen Camp zu verbessern. Das neue Camp bietet nur wenige Sanitäre Anlagen und die Menschen müssen in Sommerzelten auch jetzt im Winter schlafen, generell kann man sagen das mangelnde Hygiene und die Kälte unter anderen das größte Problem im Camp sind. 

Als Schüler des Burggymnasiums haben wir und mit mehreren Hilfsorganisationen, welche von Ort tätig sind, zusammengesetzt und erfragt, welche Dinge benötigt werden. Daraufhin haben wir uns geeinigt, Hilfspakete zu packen und diese mit einen Lkw nach Lesbos zu bringen. Nun benötigen wir Ihre Hilfe, wir bitten um Sachspenden wie z.B Zahnbürsten, Decken, Seife etc. (Verweis auf Flyer), welche Sie an unseren im Flyer erwähnten Sammelstellen abgeben können.

Es fehlen noch 2000 Handtücher, also falls Sie ein Handtuch haben können Sie dieses gerne Spenden. Es sind auch Geld spenden möglich, oder wir bieten Pakete Sets an (Hygiene Set, Geschenke Set etc.), welche auf der Webseite erworben werden können. Diese Pakete werden wir dann packen. Am 7 Dezember werden 2 Schüler mit der christlichen Hilfsorganisation GAiN nach Lesbos fahren. 

GAiN ist als Hilfsorganisation auf Lesbos tätig. Die Hilfsorganisation nimmt ihre Motivation aus folgender Bibelstelle:

Ladet die Hungernden an euren Tisch, 

…nehmt die Obdachlosen in euer Haus auf, gebt denen, die in Lumpen herumlaufen, etwas zum Anziehen und helft allen in eurem Volk, die Hilfe brauchen!

Dann strahlt euer Glück auf wie die Sonne am Morgen und eure Wunden heilen schnell; eure guten Taten gehen euch voran und meine Herrlichkeit folgt euch als starker Schutz. 

Dann werdet ihr zu mir rufen und ich werde euch antworten; wenn ihr um Hilfe schreit, werde ich sagen: ‚Hier bin ich!‘

Die Bibel: Jesaja 58,7-9

Wir bedanken uns für die tolle Unterstützung. Vergelt´s Gott !

Der erste LKW nach Lesbos ist mit 2000 (!!!) Hygienesets voll!!!

Der erste LKW nach Lesbos ist mit 2000 (!!!) Hygienesets voll!!!

Der erste LKW nach Lesbos ist mit 2000 (!!!) Hygienesets voll!!! Ist das nicht super?

Es war der Hammer – ehrlich, als heute Morgen ab 09:00 Uhr nach und nach 70, oder sogar noch, mehr Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und sogar Geschwisterkinder in der großen Turnhalle eintrudelten, alle gut gelaunt und mit dem festen Wunsch, heute den ersten LKW zu beladen.

Und jeder packte mit an… da wurden Sachen sortiert, Handtücher gefaltet, Hygienetaschen aus- und wieder eingepackt, Kisten geschleppt und gestapelt, Traktor gefahren, der LKW beladen… für jeden war etwas dabei. Alles lief Hand in Hand, jeder machte mit und man merkte, mit wieviel Freude und Stolz die ganze Schulgemeinschaft tatkräftig half, ihr Projekt endlich Wirklichkeit werden zu lassen.

Schulen rundum machen mit – das macht uns wirklich dankbar

Und zwischendurch trafen immer wieder liebevoll verpackte Geschenkpäckchen und Spenden ein, die von anderen Wetterauer Schulen beigesteuert wurden. So kamen Abordnungen der Henry-Benrath-Schule aus Friedberg, der John F. Kennedy Schule aus Bad Vilbel, der Kurt-Schuhmacher-Schule aus Karben und der Kapersburgschule aus Rosbach – und andere Schulen folgen noch. Sie alle tragen dazu bei, dass unser Projekt #staywithmoria zwar im Burggymnasium begonnen hat, zu einem Projekt ganz vieler Wetterauer Schulen wird. Das verbindet und wir schicken allen ein riesiges Dankeschön, ihr seid klasse

Tour de Soap – Helden im Alltag

Tour de Soap – Helden im Alltag

Spektakulärstes Seifenkisten-Rennen ever!

Heute war ein extrem aufregender Tag. Es fing damit an, dass unser Held Nr. 1 – Neukauf KOCH – der alles in Windeseile für die 2.000 Hygienepakete an Inhalten als Chefeinkäufer für uns besorgt hat, die Meldung machte: NUR 72 Stück Seife!

WHAAAAAATTTTTT?????

Wir hatten 2.000 Stck. bestellt, von dem gespendeten Hygiene-Set Geld. Ein kleines Delta, möchte ich sagen. Aber wir lieben ja Herausforderungen. Wir brauchen also noch gut äääh: 2.000 – 832 (Sachspendenseifen) -72 (Neukauf-Seifen) = mmmh: 1.096 Stck. und zwar DRINGEND SOFORT HEUTE: Denn morgen startet die große Packaktion für LKW 1 nach LESBOS.

Für jede Lösung ein Problem!

Was wir und Herr Koch nicht wussten: coronabedingt herrschen hierzulande immer noch – ich nenne es mal – „Antihamster“-Ordermengen: jeder Markt nur max 3 Stiegen Seife pro Bestellung ordern. Bäm! Macht nach den Berechnungen von Herrn Koch genau 72 Stck.

Uih, dachten wir und haben wirklich alle verrückt gemacht und aktiviert. Das Ergebnis: Außer den Seifen von unseren tollen Sachspender*innen (832 Stck. zu diesem Zeitpunkt und Neukaufs 72 Stck.) haben wir es tatsächlich geschafft, weitere Mengen teils trickreich zu organisieren.

Unsere heutigen Helden – Besser als jede Seifenoper!

Wir möchten an dieser Stelle den mutigen Marktleiter*innen diverser Märke danken, die trotz Auflagen nicht mehr als Max eine kleine Palette an Seife rauszugeben, unseren Hashtag umgesetzt haben: #staywithmoria – und einfach alle alle Augen zugedrückt haben – für eine Gute Sache.

Besonderen Dank an Anne & Aylin – GROSSARTIG ! Ihr wisst, für was! Und Adelheid! Sie hat UNGELOGEN 12 Paletten Seife (512 Stck.) auf Ihrem ROLLER transportiert. (Wir sagen nicht, welcher ALDI sooooo fantastisch grossherzig war, die Ware frei zu geben! Aber ihr wisst Bescheid: Ihr seid ab jetzt unser liebster Aldimarkt! Vanessa und Bine sind noch zu nennen! HAMMER.

Und morgen geht es dann richtig los! 40 Schüler*innen in 5 Packstraßen packen im Akkord für Lesbos. Mind. genauso viele leisten aktive Sammel- und Infoarbeit vor den Märkten! Wir sind so stolz auf alle!