Jetzt ist er schon seit zwei Tagen unterwegs – unser LKW

Jetzt ist er schon seit zwei Tagen unterwegs – unser LKW

Auf der Fähre von Italien nach Griechenland – der 2. Hilfgüter-LKW von uns und GAiN!

Voll Begeisterung haben wir euch berichtet, wie wir ihn gepackt haben und wie viel Spaß wir dabei hatten… was wir euch aber noch nicht berichtet haben ist, was wir überhaupt alles verpackt haben.

Wir waren tief beeindruckt, wie viel zusammengekommen ist und für alle, die das auch interessiert, listen wir es hier einmal auf.

Sehet und staunet…

Ist das nicht der absolute Wahnsinn?

Dies alles sind die Sachspenden, die ihr uns vorbeigebracht oder den Schüler*innen vor den Supermärkten mitgegeben habt plus Hygieneartikel und Hilfsgüter, die wir von euren Geldspenden gekauft haben….

Dringend benötigte Lebensmittel-Pakete für die Geflüchteten, teilweise obdachlosen Menschen in Athen

Zudem haben wir – wie ihr bestimmt mitbekommen habt, 10.000 € an GAiN Germany übergeben mit dem festen Zweck, diese für Essenspakete für die geflüchteten Menschen in und um Athen zu verwenden. Hier bemühen wir uns zusätzlich aktuell, kurzfristig und vor Weihnachten auch über bestehende Kontakte auf Lesbos mit einer Lebensmittel-Spende mit euren Geldmitteln zu unterstützen.

Ein perfekter Partner: GAiN Germany / Schweiz & Holland

Das Geld, das Ihr für das Benzin gespendet habt, haben wir erstmal zurückgelegt für die Fahrt und den nächsten LKW im Frühjahr/Herbst. Und genauso werden wir es auch mit den Sach- und Geldspenden machen, die wir jetzt weiter bekommen. Auch GAiN hat uns bereits zugesagt, im Frühjahr mit dabei zu sein.

Weiter unterstützend dabei: der Verein ehemaliger Burgschüler eV.

Der Verein ehemaliger Burgschüler eV, der uns geholfen hat, die finanzielle Abwicklung zu organisieren hat sich schon bereit erklärt, das Geld sicher zu verwahren und weiter zu verwalten und ein Stück weit das Controlling zu übernehmen.

Fahrt nach Griechenland um Vor Ort die Hilfsorganisationen zu unterstützen verschoben auf das Frühjahr 2021

Denn der Plan, dass die Schüler*innen – nach Corona – ihr Projekt mit einer Fahrt nach Griechenland beenden wollen, besteht weiterhin. Dann werden sie alles mitnehmen und dort selbst ihre Hilfsgüter verteilen, mit den Menschen ins Gespräch kommen, ihnen zeigen, dass sie nicht vergessen sind und Zeitzeugen werden, um uns Daheimgebliebenen zu berichten und Zeugnis zu geben, wie es nur möglich ist, wenn man etwas selbst erlebt hat…

Was für ein Anblick: „unser“ LKW – voll beladen bis unters Dach!

Was für ein Anblick: „unser“ LKW – voll beladen bis unters Dach!

Was für ein Anblick: „unser“ LKW – voll beladen bis unters Dach!

Wow! Wir haben es geschafft! Das, was als Idee im Unterricht begonnen hat, haben wir umgesetzt, mit viel Zeit, viel Kraft, viel menpower, viel Engagement, viel Motivation und viel, viel Freude und guter Laune!

Stolz und fast schon ergriffen standen wir da, die Schüler*innen und das ganze #staywithmoria-Team und schauten zu, wie sich die Türen unseres LKWs schlossen. Wahnsinn! Geschafft! Alle Mühe hat sich gelohnt!

Wieder einmal haben wir die Ärmel hochgekrempelt und den vorerst letzten Akt unseres Projektes bewältigt…

Nachdem uns ja der Regen und die nasse LKW-Brücke kurzfristig einen Strich durch die Rechnung gemacht und zum Umplanen gezwungen hatten, wurden heute kurzerhand alle Kisten und Säcke voller Handtücher und Decken (die restlichen 32 Paletten voller Kisten und Sachspenden waren gestern schon von GAiN abgeholt worden) in alle zur Verfügung stehenden Autos gestopft und von einem guten Dutzend Schüler*innen, ihrem Lehrer und ein paar Eltern nach Gießen zum Lager von GAiN gebracht.

Dort stand der 22m lange LKW schon bereit und wartete darauf, eingeladen zu werden…

Begleitet von der „Tetrismelodie“ wurden Paletten verladen, Kisten gestapelt und jeder erdenkliche Winkel mit Tüten, Schlafsäcken, Kissen und Isomatten ausgestopft. Dazu bewiesen einige wirklich akrobatische Fähigkeiten, als sie hoch oben auf den obersten Kisten herumturnten, um auch wirklich jede Lücke auszufüllen. Alle packten an und man merkte, dass hier mittlerweile ein eingespieltes Team am Werk war.

2,5 h – tataaaa: fertig!

So war – unterstützt von den Profis von GAiN – mit viel Freude und Gelächter nach zweieinhalb Stunden der LKW endlich voll beladen und die letzte Kiste konnte – unter großem Applaus und Gejubel – genau passend in die letzte Lücke geschoben werden.

Lebensmittelpakete für Geflüchteten in und um Athen – mit eurer Unterstützung: 10.000 € Soforthilfe

Doch bevor sich die Türen des LKWs endgültig schlossen, konnte das #staywithmoria Team voller Freude noch einen Scheck über 10.000 € an die Mitarbeiter*innen von GAiN überreichen, verbunden mit dem Auftrag, diesen für Essenspakete für die geflüchteten Menschen in und um Athen einzulösen.

Mit den besten Wünschen machte sich „unser LKW“ anschließend auf den Weg nach Athen, wo er am 15. Dezember erwartet und hoffentlich einigen der Geflüchteten ein klein wenig Freude und die Gewissheit bringen wird, dass jemand an sie denkt.

Das Team von #staywithmoria blieb dieses Mal zurück, aber nicht ohne ein klein wenig berechtigtem Stolz, ihr Projekt in die Tat umgesetzt zu haben und mit dem guten Gefühl, mit der Hilfe vieler Unterstützer, Helfer, Spender und Partnerschulen, etwas getan zu haben und zu Moria nicht zu schweigen.

Und im Frühjahr wird es weiter gehen. Die Sammlung für den 3. LKW ist in Arbeit…

Stay tuned!

Waterloo | 05.12.2020 | Packen wir’s

Waterloo | 05.12.2020 | Packen wir’s

Der Regen – der Schreck – und die Flexibilität eines großartigen #staywithmoria-Teams

Der letzte Samstag – unser zweiter großer Packtag – war wieder der absolute Wahnsinn.

Der Schulhof, die Aula und die Turnhalle des Burggymnasiums in Friedberg wimmelte nur so von Schüler*innen und vielen anderen Freiwilligen, die gekommen waren, weil ihnen #staywithmoria am Herzen liegt und sie helfen wollten.

Mit bester Stimmung und voller Motivation packten die vielen Helfer*innen dieses Mal nicht nur 1600 Hygienesets für die – oft auf der Straße lebenden – Geflüchteten in und um Athen, sondern zudem verpackten sie die Sachspenden und von den Spendengeldern gekauften Hilfsgüter sortenrein in 688 (!) Pakete, sodass zum Schluss 22 (!) Europaletten voller Pakete, gestapelt und verschweißt vor der Turnhalle des Burggymnasiums standen, abfahrbereit für den Weg nach Griechenland. Das war beeindruckend. Absolut irre!!!

Und dann kam der Schreck…… die LKW-Brücke war undicht und ein Teil der bereits gepackten Geschenkepäckchen war nass geworden! Wie schade!

Aber auch das konnte die Stimmung nicht trüben. Kurzerhand wurden die Ärmel hochgekrempelt, die nassen Päckchen aus- und der Inhalt einfach in neuen Päckchen wieder eingepackt und diese dann mit viel Liebe wieder schön eingewickelt. So können alle Geschenkepäckchen in den nächsten Tagen auf 11 weitere Paletten gepackt werden und den geflüchteten Kindern in und um Athen zu Weihnachten ein Lächeln aufs Gesicht zaubern….

Und mit der kurzfristigen Hilfe unserer Hilfsorganisation GAiN-Germany wurde dann auch die LKW-Brücke im Eilverfahren ersetzt, die bereits verpackten Paletten in Gießen trocken zwischengelagert und so dafür gesorgt, dass alle unsere Hilfsgüter trocken und unversehrt den Menschen zugutekommen, für die sie gedacht sind.

Das heißt für die Schüler*innen und das restliche #staywithmoria-Team wieder einmal ihre Flexibilität unter Beweis zu stellen, denn anstatt, dass am Samstag der 40 Tonner am Burggymnasium Halt macht, wird er bereits am Freitag in Gießen bei GAiN, wo ja unsere Paletten trocken und sicher lagern, gepackt werden!

So werden sich also am Freitag etliche Schüler*innen und andere Helder*innen auf den Weg nach Gießen machen, um dort „unseren“ zweiten LKW trotzdem selbst zu beladen und mit den besten Wünschen und Grüßen auf seine eise nach Griechenland zu schicken.

5.12.2020 | Packen 2.0 | Profis am Werk

5.12.2020 | Packen 2.0 | Profis am Werk

Uns macht keiner mehr was vor: wir wissen jetzt, was handfeste Arbeit ist. Und auch der Begriff „IM AKKORD ARBEITEN“ ist uns nun praktisch bekannt:

„Bei Akkordarbeit handelt es sich um eine Erwerbstätigkeit, welche nicht nach den Arbeitsstunden, sondern nach der geleisteten Arbeitsmenge entlohnt wird. In einer Produktion z.B. wird die produzierte Stückzahl als Grundlage zur Lohnabrechnung herangezogen. Das Ergebnis ist der Akkordlohn.“ sagt www.timetac.com >>> Wir sagen: die Entlohnung ist der reine Spass an der Freude UND im Anschluss 3 Punkte für die SGE! (Wer war nochmals Dortmund? Egal, komm nicht drauf…)

Für alle fleissigen Helfer*innen für alle tollen unermüdlichen Spender*innen: hier geht es zu unserer TOPAKTUELLEN Bildergalerie, die Bilder sind noch ganz frisch. Alles ist vorbereitet mit 1000 fleissigen Händen für den nächsten Samstag: VERLADUNG auf den LKW und Fahrt nach Athen.