Geflüchtete in und um Athen | Lebensmittel knapp

Lebensmittel für Flüchtlinge auf den Straßen

Neu für uns: sehr viele Flüchtlinge von Lesbos sind mittlerweile in und um Athen. Teilweise obdachlos fehlt es ihnen vor allem scheinbar auch an Lebensmitteln, das berichtete uns Herr Matzka von GAiN Germany, mit dem wir den Transport und die Verteilung der Spendengüter vor Ort planen.

Wir von #StayWithMoria überlegen nun, einen größeren Teil der freien Geldsummen tatsächlich in Lebensmittel und Care-Pakete vor Ort zu investieren. Wir hoffen, es ist für alle unsere Spender*innen in Ordnung. Schreibt uns gerne dazu eure Meinung.

Unsere erste Idee war, große Handelsketten wie beispielsweise LIDL , die auch vor Ort sind, anzusprechen und ihnen eine Kooperation anzubieten. Falls also irgendjemand, der diese Post liest, Kontakt zur zentralen Stellen hat, bitte meldet euch bei uns. Zur Zeit sitzen wir an einem Kurzkonzept diesbezüglich und denken im Orgateam darüber nach, wie und ob wir das realisieren können, auch vor Ort.

GAiN berichtet uns, dass Hilfsorganisationen immer darauf achten, regional zu fördern: also Lebensmittel DORT zu kaufen. Das hat einen 2. Nutzen: es schafft Platz für andere Hilfsgüter im LKW, die wir dort nicht einkaufen können. Das klingt logisch, oder? Wahrscheinlich schalten wir dann ein weiteres Paket „Care-Paket Food“ auf der Webseite frei.

Wir halten euch auf dem Laufenden: am Freitag erhalten wir das nächste UPDATE von GAiN. Dann wissen wir genau, was es mit den Lebensmitteln auf sich hat. Es gibt eine internationale Telefonkonferenz von GAiN Schweiz mit GAiN Germany, bei dem unser Projekt im Detail besprochen wird: von der werden wir dann auch zeitnah berichten.