Jetzt ist er schon seit zwei Tagen unterwegs – unser LKW

Auf der Fähre von Italien nach Griechenland – der 2. Hilfgüter-LKW von uns und GAiN!

Voll Begeisterung haben wir euch berichtet, wie wir ihn gepackt haben und wie viel Spaß wir dabei hatten… was wir euch aber noch nicht berichtet haben ist, was wir überhaupt alles verpackt haben.

Wir waren tief beeindruckt, wie viel zusammengekommen ist und für alle, die das auch interessiert, listen wir es hier einmal auf.

Sehet und staunet…

Ist das nicht der absolute Wahnsinn?

Dies alles sind die Sachspenden, die ihr uns vorbeigebracht oder den Schüler*innen vor den Supermärkten mitgegeben habt plus Hygieneartikel und Hilfsgüter, die wir von euren Geldspenden gekauft haben….

Dringend benötigte Lebensmittel-Pakete für die Geflüchteten, teilweise obdachlosen Menschen in Athen

Zudem haben wir – wie ihr bestimmt mitbekommen habt, 10.000 € an GAiN Germany übergeben mit dem festen Zweck, diese für Essenspakete für die geflüchteten Menschen in und um Athen zu verwenden. Hier bemühen wir uns zusätzlich aktuell, kurzfristig und vor Weihnachten auch über bestehende Kontakte auf Lesbos mit einer Lebensmittel-Spende mit euren Geldmitteln zu unterstützen.

Ein perfekter Partner: GAiN Germany / Schweiz & Holland

Das Geld, das Ihr für das Benzin gespendet habt, haben wir erstmal zurückgelegt für die Fahrt und den nächsten LKW im Frühjahr/Herbst. Und genauso werden wir es auch mit den Sach- und Geldspenden machen, die wir jetzt weiter bekommen. Auch GAiN hat uns bereits zugesagt, im Frühjahr mit dabei zu sein.

Weiter unterstützend dabei: der Verein ehemaliger Burgschüler eV.

Der Verein ehemaliger Burgschüler eV, der uns geholfen hat, die finanzielle Abwicklung zu organisieren hat sich schon bereit erklärt, das Geld sicher zu verwahren und weiter zu verwalten und ein Stück weit das Controlling zu übernehmen.

Fahrt nach Griechenland um Vor Ort die Hilfsorganisationen zu unterstützen verschoben auf das Frühjahr 2021

Denn der Plan, dass die Schüler*innen – nach Corona – ihr Projekt mit einer Fahrt nach Griechenland beenden wollen, besteht weiterhin. Dann werden sie alles mitnehmen und dort selbst ihre Hilfsgüter verteilen, mit den Menschen ins Gespräch kommen, ihnen zeigen, dass sie nicht vergessen sind und Zeitzeugen werden, um uns Daheimgebliebenen zu berichten und Zeugnis zu geben, wie es nur möglich ist, wenn man etwas selbst erlebt hat…